Wie beginnt es?

oder wie ich meine "Unsterblichkeit" verlor

Von jung bis alt (c) Clipdealer

Ab wann ist man „alt“? Auf diese Frage gibt es keine allgemein gültige Antwort. Jeder ist so alt wie er  sich fühlt, weiß schon der Volksmund zu berichten. Mich persönlich hat das Thema „Altern“ eines Tages einfach überrumpelt. Ich kann mich noch ziemlich genau erinnern, wann ich zum ersten Mal dachte: „Jetzt hat es Dich auch erwischt“.

Es ist schon ein paar Jahre her, da war ich nach einem Interview mit einem Kunden auf dem Weg nach Hause – gut gelaunt und, wie ich dachte, mit einer guten Portion Dynamik unterwegs. Schon von weitem habe ich eine Gruppe junger Leute auf mich zukommen sehen. Ich wollte schon auf dem Bürgersteig Platz machen als „es“ passierte: Die Jugendlichen wichen kurzerhand selbst auf die Straße aus, damit ich ohne Probleme weitergehen konnte. Dieses freundliche Benehmen hat mich „überrumpelt“ – ich fühlte mich schlagartig um Jahre gealtert. Vorbei die Zeit, als ich mich noch „unsterblich“ wähnte. Dieses Gefühl begleitet mich seitdem, zwar nicht permanent und auch nicht aufdringlich, aber es ist doch zugegen und nicht mehr wegzudiskutieren. Ich habs akzeptiert und seitdem komme ich damit sehr gut zurecht.

Als Journalistin bin ich es gewohnt, Themen auf den Grund zu gehen. Das ist auch beim Thema „Altern“ nicht anders. Ich will wissen, warum und wie wir altern, ob wir es aufschieben können, was das Altern für unsere körperliche und geistige Gesundheit bedeutet, welche positiven Aspekte wir dem Thema abgewinnen können. Alles Fragen, die mich brennend interessieren, und denen ich jetzt nachspüren möchte und auch kann. Denn nach 30 Jahren im Job nehme ich es mir einfach heraus, mehr Zeit in dieses ganz persönliche Anliegen zu investieren.

Wenn Sie mir Ihre Geschichte erzählten möchten, wann Sie sich das erste Mal „alt gefühlt“ haben, dann freue ich mich auf Ihren Kommentar oder auch Ihre E-Mail. Ich bin schon gespannt!

Bleiben Sie optimisch – rät Ihre Bloggerin.